Geschäftsordnung

SaS Geschäftsordnung, gültig ab 11.12.2010

Inhalt: Beitrags-, Gebühren-, Erstattungs- und Regressforderungsordnung

                                                                                            Jahr          ½-Jahr        Monat
                                                                                                                     (alle Angaben in Euro)
Aufnahmegebühr                                                                    200,00     (einmalig)
Aufnahmegebühr ermäßigt*                                              100,00     (einmalig)
BDS-Beitrag                                                                                  20,00
Mitgliedsbeitrag im 1.Jahr für Neumitglieder            300,00         150,00          25,00
Mitgliedsbeitrag im 1.Jahr für
Neumitglieder ermäßigt*                                                      144,00            72,00          12,00
Mitgliedbeitrag                                                                         240,00          120,00         20,00
Mitgliedsbeitrag ermäßigt*                                                 120,00            60,00         10,00
Funktionäre des SaS                                                               120,00            60,00         10,00
Grundbeitrag (früher „Ruhende Mitgliedschaft“)      60,00            30,00            5,00
Teilmitgliedschaft                                                                      80,00            40,00
Teilmitgliedschaft ermäßigt                                                 50,00            25,00
Aufnahmegebühr für Teilmitgliedschaft                        25,00       (einmalig)
Dokumentenübergabe (z.B. Bedürfnisbestätigungen usw.) erfolgt
grundsätzlich an den Trainingsterminen, oder bei Versammlungen.
Postalische Zusendung auf  Wunsch und Risiko des Empfängers ist
möglich gegen eine Kostenpauschale von                je Brief        3,00
Sponsoren / Werbungen auf der Homepage durch
Nichtmitglieder                                                                        240,00     für 12 Monate

Funktionäre

Funktionäre im Sinne der Beitragsordnung sind die Vorstandsmitglieder, und der Waffenwart. Es können aber je nach Arbeitsaufwand und nach Vorstandsbeschluss auch ein Gerätewart, Sport-/Schießleiter, Webmaster u.ä. als Funktionär in der Beitragsberechnung begünstigt werden. Diese Beitragsermäßigung gilt bis zu dem Kalenderjahr, in welchem sie ihre Tätigkeit beenden. Sie werden aber als voll zahlende Mitglieder gewertet.

*ermäßigte Beiträge zahlen:

  1. Kinder „voll zahlender“ Mitglieder, bis zur wirtschaftlichen Selbständigkeit und bis max. dem Kalenderjahr ihres 25. Geburtstages

  2. Studenten, auf jährlichen Antrag mit Beleg für die Dauer des Studiums

  3. Arbeitslose mit einer mind. 3-jährigen voll zahlenden Vereinsmitgliedschaft, auf Antrag mit Beleg, jeweils für die Monate der Arbeitslosigkeit

  4. Rentner mit einer mind. 3-jährigen voll zahlenden Vereinsmitgliedschaft und mit sehr geringem Einkommen, auf Antrag mit Beleg

  5. Ehegatten / Lebensgefährten von „voll zahlenden“ Mitgliedern

  6. eine ermäßigte Aufnahmegebühr zahlen Mitglieder aus anderen Schützenvereinen und –verbänden bei Doppelmitgliedschaften und Neumitglieder mit gültiger WBK, die zuvor genannten Neumitglieder können durch Vorstandsentscheidung auch vom Neumitgliederbeitrag befreit werden

  7. Fördermitglieder, die jeweiligen Voraussetzungen dafür werden vom Vorstand geprüft und beschlossen

Grundbeitrag zahlen:

  1. Mitglieder im „Kindererziehungsjahr“, auf Antrag mit Beleg

  2. Schüler, auf Antrag mit Beleg

außerdem möglich bei:

  1. Hartz IV“- Empfänger (Bezieher einer staatlichen sozialen Grundsicherung) auf jährlichen Antrag mit Beleg und mit einer mind. 3-jährigen voll zahlenden Vereinsmitgliedschaft (sonst ermäßigter Beitrag)

  2. Mitglieder auf Antrag mit Begründung bei besonderen Umständen (früher die „Ruhende Mitgliedschaft“) und mit einer mind. 3-jährigen voll zahlenden Vereinsmitgliedschaft (sonst ermäßigter Beitrag)

Die als 3. und 4. genannten Mitglieder zahlen dann jedoch bei Teilnahme an den Schießterminen die Gastschützengebühr und dürfen nicht gleichzeitig Funktionär im SaS sein, oder sonstige Zahlungen vom Verein erhalten.

Mitglieder, welche einen ermäßigten Beitrag, oder Grundbeitrag zahlen und nicht als vollzahlende Mitglieder, oder deren Ehegatten / Lgf. / Kinder gewertet werden, erhalten keine Erstattung von Startgeldern, Wettkampf-, Lehrgangsgebühren usw.! Ausnahmen können bei den BDS LM/BM mit geringen Startgeldern gemacht werden.

Der jährliche BDS-Beitrag ist von allen Mitgliedern zu zahlen!

(ausgenommen Teilmitgliedschaften)

Ehrenmitgliedschaft

Gemäß Satzung können verdienstvolle Mitglieder und repräsentative Persönlichkeiten zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Diese werden dann als Vollmitglied geführt und zahlen dafür keinen Beitrag, oder je nach Mitgliederbeschluss einen ermäßigten Beitrag, oder den Teilmitgliedsbeitrag. Bei BDS Mitgliedschaft müssen die BDS Beiträge und Gebühren vom Ehrenmitglied gezahlt werden.

Teilmitgliedschaft

Personen, welche keine eigenen Waffen und keine WBK besitzen und / oder anstreben, können dem SaS als Teilmitglied beitreten.

Teilmitgliedschaft ermäßigt

Ehegatten & Lebensgefährten von voll zahlenden Mitgliedern können dem SaS mit ermäßigtem Beitrag als Teilmitglied beitreten, wenn Sie keine eigenen Waffen und keine WBK besitzen und / oder anstreben.

Teilmitgliedschaftsbedingungen

Es ist nur Jahres-, Halbjahres-, oder Quartalszahlung möglich, ein angefangenes Quartal ist voll Beitragspflichtig. In diesem Beitrag ist die Nutzung der Vereinswaffen zu den Trainingszeiten des SaS enthalten, sowie die Teilnahme an Vereinsveranstaltungen, wie ein Vollmitglied. Eine Bestätigung über die Teilnahme am Training wird für diese Mitgliedsform NICHT ausgestellt. Es werden keine Startgelder, Wettkampf-, Lehrgangsgebühren usw. erstattet. Eine Umwandlung in eine Vollmitgliedschaft ist nur möglich, wenn dann alle Differenzbeiträge, wie Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeitrag gezahlt werden.

Alle Anträge werden durch den Vorstand einzeln geprüft und entschieden.

Gastschützengebühren (werden bei jeder Teilnahme auf dem Schießstand erhoben)

Familienmitglieder, Studenten, Schüler 5,00

Gastschützen mit WBK 10,00

Gastschützen ohne WBK 15,00

Wettkampfstartgebühr nach Ausschreibung

In diesen Gebühren sind die Nutzung von Vereinswaffen, die Schießstandgebühr, die Standaufsicht und der Versicherungsbeitrag enthalten.

Vereinswaffen des SaS-Potsdam dürfen nicht unentgeltlich an Nichtmitglieder ausgegeben werden! Die Nutzungsgebühr beträgt je Waffe und Tag 5,00 Euro und die Waffe ist ausdrücklich nur mit Fabrikmunition zu benutzen, worauf der Schütze beleghaft hingewiesen werden muß, dann gilt dieselbe Haftung wie bei Vereinsmitgliedern.

Beitragszahlung und Beitragsrückstand

Ein Beitragsrückstand von mehr als einem Jahresbeitrag kann nach Anmahnung mit Fristsetzung zum Vereinsausschluss führen, dieser wird vom Vorstand geprüft und nach Beschluss ggf. ausgesprochen.

Beitragsrückstände von mehr als 6 Monaten führen zu einer Mahnung mit einer Mahngebühr von 10,00 €.

Mitgliedsbeiträge unterliegen der Bringepflicht und sind vorzugsweise jährlich, oder halbjährlich zu zahlen. Die Übergabe der Gebührenordnung gilt als Rechnungslegung gegenüber dem Mitglied für die Dauer seiner Mitgliedschaft. Änderungen bedürfen der Schriftform. Bei Überweisung per Dauerauftrag ist auch eine monatliche Zahlungsweise möglich. Alle Überweisungen müssen einen eindeutigen Verwendungszweck und den Namen des Mitgliedes enthalten.

Die Teilnahme an Veranstaltungen kann bei einem Beitragsrückstand von mehr als 3 Monaten verwehrt werden.

Förderung von Meisterschaftsteilnahmen und Qualifikationen

Wenn es die Finanzlage des Vereins zulässt, werden folgende Gebühren vom SaS getragen:

  1. Lehrgangsgebühren für Qualifikationen zum Schießleiter, RO und Aufsichtsperson

  2. Startgelder für BM, LM und DM der zugelassenen Dachverbände

  3. Startgelder für EM und WM

Diese Übernahmen werden jedoch auf ca. 80,00€ / Jahr je Mitglied und je Punkt (1.-3.) begrenzt. Die Erstattungen erfolgen nur gegen Antrag, Zahlungs- und Teilnahmebeleg durch das Mitglied. Hat der SaS diese Gebühren gezahlt und das betreffende Mitglied nimmt nicht an dem dafür bestimmten Zweck teil, so ist das Mitglied zur unaufgeforderten Erstattung des Betrages verpflichtet.

Diese Auszahlungen werden vom Schatzmeister geprüft und beschlossen.

Gebühren des BDS

für z.B. Bedürfnisbescheinigungen und Mitgliedsausweisen werden zunächst vom Verein überwiesen und sind von dem betreffenden Mitglied nach Aufforderung unverzüglich zu erstatten.

Alle hier nicht genannten Gebühren und Kosten trägt jedes Mitglied selbst.

Aufwandsentschädigungen

Mitglieder mit regelmäßigem hohem Arbeitsaufwand im Interesse und für den SaS können eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Die Höhe wird jeweils durch den Vorstand beschlossen, ist jedoch auf max. 120,00 Euro / Monat je Mitglied begrenzt.

Sonderarbeiten für den Verein und Schießstandaufsichten können mit 5,00 Euro / Stunde und für den Verein gefahrene KM können mit 0,20 Euro / Kilometer vergütet werden.

Diese Auszahlungen werden vom Schatzmeister geprüft und beschlossen.

Jedes Vereinsmitglied das Aufwandsentschädigungen und Vergütungen vom Verein erhält, ist selbst für die einkommenssteuerliche Behandlung dieser Zahlungen an ihn verantwortlich. Es wird bei den Auszahlungen nicht mehr extra darauf hingewiesen!

Regressforderungen

Regress- und Schadensersatzforderungen werden gegenüber den Mitgliedern, sofern es sich um Schäden an Vereinseigentum handelt und wenn die Schadenssumme unter 50,00 Euro liegt, erst ab grober Fahrlässigkeit und bei Vorsatz geltend gemacht. Bei mehr als 2 Regressansprüchen pro Mitglied und Kalenderjahr ist das Mitglied jedoch auch schon bei einfacher Fahrlässigkeit zur Erstattung verpflichtet!

Schäden an anderen Sachen, wie z.B. Schießständen trägt der Verursacher selbst! Jedes Mitglied wird hiermit darauf hingewiesen ggf. eine dieses Risiko abdeckende Versicherung abzuschließen.

Mitglieder mit unausgeglichenem Beitragskonto erhalten keine Zahlungen, oder Erstattungen vom Verein.

Mit Inkrafttreten dieser neuen Verordnung verliert die alte ihre Gültigkeit, alle bisher geltenden Vergünstigungen und Zahlungen müssen neu beantragt und beschlossen werden!

Alle Anträge sind schriftlich direkt beim Schatzmeister einzureichen! Der Schatzmeister sorgt dann, wenn lt. Geschäftsordnung erforderlich, für die Vorstandsentscheidung.

Der Vorstand kann einmalige Ausnahmeregelungen festlegen.

Schlussbestimmung / Salvatorische Klausel

Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für sich aus dieser Geschäftsordnung ergebende Streitigkeiten ist der Sitz des Vereins.

Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen unwirksam oder nichtig sein oder unwirksam oder nichtig werden, so wird hiervon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An die Stelle einer unwirksamen Bestimmung soll diejenige wirksame Bestimmung treten, die dem Vereinsinteresse am Nächsten kommt. Lässt sich ein solcher mutmaßlicher Wille der Verfasser nicht ermitteln, so soll statt der unwirksamen Bestim­mung die ihr am Ehesten entsprechende gesetzliche Regelung gelten.